Toro de Luces (Stier des Lichts)

4.450,00

  • Technologie Drahtkunst
  • Größe 85 x 135 cm
  • Auflage Unica
  • Inklusive Weißer Backrahmen
  • Kunstkaufprogramm 10 X 445,00 zinslos
Artikelnummer: ZZBIG Kategorie:
Stelle eine FrageSchnelle Antwort
Erhalten Sie eine personalisierte Vorschau an Ihrer Wand!Frei

Beschreibung

Picasso und die Stiere, Goya und die Stiere, die prähistorischen Malereien in den Höhlen von Altamira und die Stiere. Warum ist der Stier in der Kunstgeschichte so präsent? Seine Macht, seine Stärke, seine Magie. Repräsentieren heißt verstehen und vielleicht sogar beherrschen“.

Toro de Luces (Stier des Lichts) ist ein beeindruckendes Kunstwerk aus Stahldraht von Ángeles Nieto, das offensichtlich ein Einzelstück ist. Das Werk ist vollständig handgefertigt und befindet sich in einem 5 cm tiefen weißen Backrahmen. Dieses Kunstwerk kommt in der Realität noch besser zur Geltung und wir laden Sie herzlich ein, es in unserer Galerie in Amersfoort zu bewundern.

Angeles Nieto (Madrid, 1963) ist eine spanische Künstlerin. Ihre Werke haben etwas gemeinsam: Lebendigkeit, eine Eigenschaft, die sie auch persönlich ausstrahlt. Südliche Einflüsse wie helles Licht, Transparenz, Fröhlichkeit, die durch Sonnenlicht verbreitet wird. Ein sehr markanter Stil, bei dem die Verwendung von Farben besonders auffällig ist, bedächtig und doch überschwänglich. Die Sonne des Mittelmeers scheint in ihrer Arbeit zu scheinen. Die Gemälde sind überschwänglich, farbenfroh, voller Emotionen und scheinen Träume zu enthalten. Lass dein Herz sprechen ist ihr Motto und das zeigt sich in ihren außergewöhnlichen Arbeiten, an denen man nicht einfach vorbeigeht. Ihr Werk ist ein Spiel, ein Gespräch zwischen dem, was gemalt wurde, und dem, was noch zu malen ist, immer auf der Suche nach dem Gleichgewicht.

„Wir sind Staub (Materie) der Sterne. Unsere Körper sind aus der gleichen Materie gemacht, ebenso unser geistiges Leben. Gemeinsam sind wir Teil des Universums, wir sind auch Sterne. Die Sterne (Himmelskörper), die Traumwelt oder das Fliegen können als Ausdruck der Freiheit tauchen oft in meinen Bildern auf.“